Montag, 29. August 2011

Fotos und weitere Eindrücke

Da im letzten Post die Fotos gefehlt haben...


Nintendo 3DS mit ausziehbarem Touchpen und AR-Karten.


Netzteil und Ladestation.


Zelda: Ocarina of Time 3D


Bedienungsanleitungen des 3DS



Wie man auf den Fotos vielleicht erkennt spiegelt der obere Bildschirm des 3DS sehr, was während des spielens etwas störend sein kann.
In wiefern das auf dauer stört werde ich noch herausfinden.


Sehr überzeugt hat mich bisher der Touchscreen, der untere Nildschirm.
Er reagierte, gerade mit dem Touchpen, sehr gut und lässt sich sehr genau ansteuern.
Dadurch das der Touchpen ausziehbar ist, kann man ihn bequem in der Hand halten. Und da er hinten im 3DS verschwindet, nimmt er keinen Platz weg und ist jederzeit griffbereit.


Der 3D-Effekt konnte mich bisher noch nicht hunderprozentig überzeugen, da man die Konsole sehr ruhig halten muss, um den bestmöglichsten Effekt zu erhalten.
Dies ist jedoch während des Spielens gar nichtmal so einfach und erfordert etwas Übung.
Es gelingt mir jedoch immer besser und macht auch äußerst viel Spaß.
Der 3D-Effekt an sich ist sehr plastisch und durch die stufenlose Reglung auch einfach anzupassen.
Jedoch empfinde ich es nach einiger Zeit als ermüdend, sodass ich immer zwischen 3D und 2D abwechsle.

Soviel für heute :)

Sonntag, 28. August 2011

Trnd-Projekt: Nintendo 3DS inkl. Zelda 3D - Der erste Eindruck

Wer hätte das gedacht? Ich bin tatsächlich unter den 200 glücklichen Testern und darf 6 Wochen lang den neuen Nintendo 3DS mit Zelda: Ocarina of Time 3D testen.

Das Paket kam Freitag nachmittag an, genau richtig um es Samstags auf meine 3,5 Stunden Zugfahrt mitzunehmen!

Gesagt getan. Da ich jedoch keine Zeit hatte, den Akku aufzuladen musste ich darauf hoffen, dass der Akku schon vorgeladen ist...
...und ich wurde nicht enttäuscht!
Zu meiner Überraschung hat der vorgeladene Akku ca. 2 Stunden gehalten.

Nun aber zu dem ersten Eindruck:
Nachdem ich die Originalverpackung des Nintendo 3DS geöffnet habe, sehe ich zunächst einen Batzen Bedienungsanleitungen in (fast) allen erdenklichen Sprachen.
Dortdrin wird jede Funktion und jedes vorinstallierte Programm genaustens mit farbigen Bildern und Texten erklärt. Leicht verständlich und sehr kleinschrittig erklärt, sodass wirklich jeder mit dem Gerät umgehen kann.

Unter den Batzen Anleitungen, denen übrigens auch die AR-Karten beiliegen ( dazu jedoch später mehr ), befindet sich dann auch schon das eigentliche Wunderwerk; Der Nintendo 3DS!
Und der ist meines Erachtens nach erstaunlich klein und kompakt.
Da der Nintendo wie oben schon erwähnt bereits aufgeladen war, konnte ich direkt mit dem Testen beginnen.
Das Einrichten des Systems (Uhrzeit, Datum, Name etc. pp.) ging sehe intuitiv, sodass ich die Anleitungen erst zu einem späteren Zeitpunkt benötigte.

Trotz der kompakten Größe bieten die beiden Monitore genügend Platz um bequem alles zu ùberschauen. die Tasten sind für meine Hände sehr gut zu erreichen und das Gerät hat ein angenehmes Gewicht und liegt insgesamt gut in der Hand.

Da ich das Gerät im Zug teste, ziehe ich auf Rücksicht der anderen Mitfahrer Kopfhörer an.
Weiterer positiver Aspekt: Der Kopfhörer-Eingang befindet sich vorne mittig und ist deshalb während des spielens nicht nur gut erreichbar, sondern stört auch nicht.

Soviel zum ersten Eindruck des 3DS-Systems.

Als nächstes ist das Spiel dran, auch dies wird mit einer Kurzanleitung geliefert.
Dort werden Grundlagen des Spiels anhand von Bildern erklärt und die Steuerung nahegelegt.
Das Spielmodul an sich ist winzig klein, die Verpackung meiner Meinung nach übertrieben groß.
Wie dem auch sei, das Spielmodul wird hinten in ein kleines Fach am 3DS gesteckt und im Menü erscheint dann auch schon gleich das Zelda Logo.
Ein ausführlicher Bericht zum Spiel folgt noch, soweit finde ich die Grafik sehr ansprechend, die Steuerung gelungen und die 3D Effekte ziemlich gut.

Soviel zum ersten Eindruck, spezifischere Berichte werden folgen!